Tischbewertung
Kulturtipps 2
Substrate
Umbinden
Orchideeneinkauf
Schädlinge
Fachausdrücke
Ausstellungen
GVs, Protokolle
Impressum

 

Wiener Orchideengesellschaft 2006   

 

Anthere Staubbeutel, der die Pollinien enthält  
Antherenkappe Abdeckung der Antheren ,im Bild unten
asymbiotisch Orchideensamen sind auf das Zusammenleben eines bestimmten Pilzes angewiesen um keimen und wachsen zu können. Ersatzmedien sind aber gefunden, sodaß es einer Symbiose nicht mehr bedarf  
Basionym der Name, den eine Orchidee als allererstes erhält, auch wenn er später geändert wird  
Bulbe siehe Pseudobulbe
Chlorophyl Blattgrün  
Columna Säule  
cv "cultivated variety" ->Kultivar  
endemisch beschränkt auf ein beschränktes Verbreitungsgebiet  
Epiphyt Pflanze, die einer anderen aufsitzt , die jedoch nicht von der Pflanze schmarotzt  
Epidermis äußere Zellschicht  
Gymnostemium Säule  
Habitus das Aussehen, Erscheinungsbild  
Hybride Kreuzung zw. Arten der gleichen Gattung oder verschiedener Gattungen  
Infloreszenz Blütenstand  
Internodium Stengelteil zw. den Ansätzen der Blätter - Knoten  
Kallus Schwiele verdickte Stelle an der Lippe  
Kindel,Keiki neue Pflanzen, die bei Phalaenopsis am Blütenstiel entstehen  
Kultivar

Abkürzung:cv, ein besonderer Name f.e.besondere Pflanze, die zur Weiterzucht verwendet wird

 
Labellum siehe Lippe  
lateral seitlich  
Lippe inneres Blütenblatt,, besonders ausgeprägt  
lithophytisch auf Steinen wachsend  
Meristem Bildungs und Teilungsgewebe, fähig zur dauernden Zellteilung  
monopidialer Wuchs Verlängerung des Haupttriebes am oberen Ende der pflanze  
Petalen die beiden inneren Blütenblätter  
Pollinien zu paketen verklebte Pollenkörner
Pseudobulbe/Bulbe oberirdisches Speicherorgan für Wasser,Nährstoffe
resupinieren die Lippe zeigt nach unten=gedreht  
Rhizom Wurzelstock,Sproßachse  
Rückbulben alte,von der Pflanze abgetrennte Bulben, aus deren Augen neue Pflanzentriebe wachsen können  
Sepalen äußeren 3 Blütenblätter  
Spezies/spec. Angabe bei einer noch unbestimmten Pflanze  
Sphagnum Torfmoos, wirkt antibakteriell ,als Beimischung zum Substrat  
Subtribus systematische Einordnung in der Pflanzenzuordnung Tribus u.Art  
succulent wasserspeichern, und dadurch Trockhenheit vertragend  
sympodialer Wuchs neue Triebe wachsen seitlich an der Basis  
Synonym gleichbedeutender Pflanzenname,der immer in ( )m.d.anderen Autoren hinter dem Artnamen steht  
terrestrisch am Boden wachsend  
Varietät (var. ) von Normalem abweichende Form einer Pflanze  
vegetativ ungeschlechtlich  
Velamen äußere Hülle der Wurzel, weiß,silbrig

 

 

 

 

Copyright © 2013 by WOG. All rights reserved Webmaster