Tischbewertung
Kulturtipps 2
Substrate
Umbinden
Orchideeneinkauf
Schädlinge
Fachausdrücke
Ausstellungen
GVs, Protokolle
Impressum

 

Wiener Orchideengesellschaft 2006   

 

Schadbilder 2

zum Start

 

Schnecken:

Lochfraß,frische Knospen fehlen über Nacht, typisch ist die glänzende Schleimspur,am besten sichtbar Nachts mit einer Taschenlampe.

 

Asseln:

Fraßstellen v.a. an Stengel, Wurzeln und Jungpflanzen. Keine Schleimspiur, zersetztes Substrat.

 

Botrytis:

Durch Pilz verursachte braune Stellen an Blättern, Blüten und weiche Stengel; weissgrauer Schimmelrasen an den Blättern

 

Wurzelfäule:

Tritt meist nur an geschwächten Pflanzen auf, Faulstellen zeigen sich an Blättern, Wurzeln, Stengel.

 

Rußtau:

Schwarzer Belag an der Unterseite der Blätter,es handelt sich um einen Pilz, der auf klebrigen Ausscheidungen von Schild und Wolläusen lebt.

 

Blattflecken:

Treten meist bei falscher Kultur auf, können , falls sie nicht behandelt werden,zum Tod der Orchidee führen.

 

Brandflecken:

Kreisrund bis oval,länglich (je nach Sonnenbestrahlung), braune Stellen an den Blättern.Sie im Gegensatz von Pilzen, trocken. Sind nicht schädlich, aber optisch unansehnlich.

 

Spritzmittelschäden,Spray:

Kurze Stengel, das Wachstum ist gehemmt. Blüten oder Blätter verkrüpeln, können braun werden und vertrocknen.

 

Lichtmangel:

Lange schmale Blätter, langsames Wachstum, die Orchidee wächst "schief" (immer zur Lichtquelle hin geneigt).

 

Zieharmonikawuchs:

Die neuen nachwachsenden Blätter zeigen faltenförmiges Aussehen, bleiben im Wachstum stecken. Kommt bei zu wenig Luftfeuchtigkeit und bei unregelmäßigem Gießen an Jungtrieben vor. Dieser Schaden kann fast nicht behoben werden.

 

Wassermangel:

Die Blätter werden schlaff und schrumpelig. Wurzeln sind total vertrocknet.

 

Dickmaulrüßler:

Ovale, tiefe halbkreisförmige Fraßstellen.Wird mit anderen Zimmerpflanzen eingeschleppt.

 

Spinnmilben oder rote Spinne:

Blätter sind an der Unterseite weiss, silbrig gesprenkelt.Im Gegenlicht bei starkem Befall sieht man ein Gespinst.

 

Weisse Fliefe:

Blätter werden gelblich,es finden sich geflügelte weissliche Insekten und gelblich-grüne Larven.

 

Blattläuse:

Grüne,braune oder schwarze bis zu 4mm große Läuse. Wachstum ist gehemmt.

 

Schildläuse:

Runde bis ovale ,braun oder weisse Tiere am Stengel und an den Blättern.

 

Schmier oder Wolläuse:

Weissliche, watteähnliche Ansammlungen, besonders in den Blattachseln und auf der Unterseite der Blätter .

 

Stickstoffmangel:

Hellgrüne bis gelbe Verfärbungen an den Blättern, kleine Blüten, schlechtes Wachstum

 

Phosphormangel:

Blattunterseite ist rötlich bis dunkelrot verfärbt.

 

Kupferüberschuss:

Braune,verkrustete Blattspitzen, die Pflanze wächst sehr schlecht oder stellt das Wachstum komplett ein.

 

Eisenmangel/überschuß:

Hellgrüne Flecken,schlechtes Wachstum

 

Bakterien:

Glasige braune Stellen an den Blättern, die größer werden. Sind im Gegensatz zum Sonnenbrand matschig,schmierig,glänzend.

 

 

 

 

 

 

 

zum Start